.RU

MASSENET, Jules (1842 - 1912) - The following recordings are available on dvd only and are priced at $24. 95 each....


MASSENET, Jules (1842 - 1912)



1)

Cendrillon



Frederica von Stade (Cendrillon) – Maureen Forrester (Madame de la Haltière) – Delia Wallis (Le Prince Charmant) – Ruth Welting (Le Fée) – Michèle Boucher (Noémie) – Gabrielle Lavigne (Dorothée) – Louis Quilico (Pandolfe) – Claude Létourneau (Le Roi) – Roland Richard (Le Surintendant) – Antonio Funicelli (Le Premier Ministre) – Réginald Côté (Le Héraut)

Dir: Mario Bernardi / Reg+Choreographie: Brian Macdonald / Bü: Henry Bardon / Ko: Suzanne Mess / Licht: Neil Peter Jampolis

Canadian Opera 1979 –

Stereo NTSC



2)

Le Cid



Plácido Domingo – Elisabète Matos – Angela Turner Wilson – Hao Jiang Tian – William Parcher – Kimm Julian

Dir: Emmanuel Villaume / Reg+Bü+Ko: Hugo De Ana / Licht: Joan Sullivan-Genthe

Washington Opera 10. und 16.11.1999 -

Stereo



3)

Esclarmonde



Alexandrina Pendatchanska – Alberto Cupido – Michele Pertusi – Claudia Nicole Bandera – Manrico Biscotti – Ivan Kiurkciev – Boris Martinovic – Iorio Zennaro – Paolo Lovera

Dir: Alain Guingal / Reg: Lorenzo Mariani / Bü+Ko: Pasquale Grossi / Spezialeffekte: Carlo Rambaldi

Teatro Reggio Torino 1992 –

DVD NTSC



4)

Herodiade



Montserrat Caballé - José Carreras - Juan Pons - Enric Serra - Roderick Kennedy -

Vicenc Esteve - Downing Whitesell - Dunja Vejzovic

Dir: Jacques Delaôte / Reg: Jacques Karpo

Gran Teatro del Liceu, Barcelona 1985

5)

Manon



Edita Gruberova (Manon) - Francisco Araiza (Chevalier Des Grieux) - Pierre Thau (Graf Des Grieux, sein Vater) - Hans Helm (Lescaut, Manons Vetter) - Georg Tichy (Brétigny) - Wilfried Gahmlich (Guillot-Morfontaine) - Donna Robin (Poussette) - Margareta Hintermeier (Gavotte) - Axelle Gall (Rosette) – Margarete Bence (Dienerin) - Alfred Sramek (Wirt) - Helge Brunner (Pförtner) - Franz Riedl - Walter Zeh (Zwei Gardisten)

Artisten: Heinz Fischer (Schattenspieler) – Magdalena Pogatschnig (Puppenspielerin) – Clauson (Jongleur) – Pavel Janicek – Friedrich Juschin (Akrobaten)

Dir: Ádám Fischer / Reg+Bü+Ko: Jean-Pierre Ponnelle

Staatsoper Wien 1983

6)

Manon



Renée Fleming (Manon Lescaut) – Jal Azzaretti (Poussette) – Isabelle Cals (Javotte) – Delphine Haidan (Rosette) – Jean-Luc Chaignaud (Lescaut, Manons Cousin) – Marcelo Alvarez (Le Chevalier des Grieux) – Alain Vernhes (Le Comte des Grieux, sein Vater) – Michel Sénéchal (Guillot Morfontaine, ein reicher Pächter) – Franck Ferrari (Monsieur De Brétigny, ein Edelmann) - Christophe Fel (Ein Wirt) – Josep Miquel Ribot – Nigel Smith (Zwei Soldaten)

Dir: Jesus Lopez-Cobos / Reg: Gilbert Deflo / Bü +Ko: William Orlandi / Licht: Jol Hourbeigt / Choreographie: Ana Yepes

L’opéra national de Paris 2001 -

Stereo



7)

Werther

(französisch und deutsch)

Peter Dvorsky (Werther) - Brigitte Fassbaender - Peter Mikulás - Magdéna Hajóssyová – Hans Helm

Dir: Libor Pesek / Reg: Petr Weigl

FILM 1987 -

Stereo



8)

Don Quichotte



Carmen Oprisano (La Belle Dulcinée) – Samuel Ramey (Don Quichotte) – Jean-Philippe Lafont (Sancho) – Jaël Azzaretti (Pedro) – Allison Cook (Garcias) – Jean-Pierre Trevisani (Rodriguez) – Kevin Greenlaw (Juan) – Georges Daum (Le chef de bandits) – Francis Beteillie (Premier bandit) – Olivier Fillon (Second bandit) – Patrick Foucher (Troisième bandit) – Jean-Pierre Mazaloubaud (Quatrième bandit) – Olivier Berg (Premier domestique) – Guillaume Petitot-Bellavene (Deuxième domestique)

Dir: James Conlon / Reg: Gilbert Deflo / Bü+Ko: William Orlandi / Licht: Joël Hourbeigt / Choreographie: Antonio Márquez

Opéra National de Paris 2000 -

Stereo



9)

Thaïs



Clarry Bartha (Thaïs) – José van Dam (Athanaël, ein junger zenobitischer Mönch)– Ginès Sirera (Nicias) – Danyelle Chlostawa (Crobyle) – Rachel Esso (Hyrtale) – Alice Chamirian (Albine) – Daniel Ottevaere (Palemon)

Dir: Michelangelo Veltri / Reg: Nicolas Joël / Bü+Ko: Hubert Monloup

Marseille März 1991 -

Stereo



10)

Thérèse



Dunja Vejzović (Thérèse) – Daniel Galvez Vallejo (Armand de Clerval) – Josip Lešaja (André Thorel) - Miroslav Belamarić (Morel) – Damir Fatovic (Erster Offizier) – Vlaho Ljutić (Zweiter Offizier) – Sotir Spasevski (Ziviloffizier) – Lana Cencić (Kinderstimme) – Vlatko Matić (Kinderstimme)

Dir: Patrick Fournillier / Reg: Vlado Habunek / Bü: Dinka Jeričević / Ko: Snježana Vego

Kroatische Staatsoper Zagreb 1989 -

Stereo



MATTHUS, Siegfried (1934 - )



  1. Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke



Elisabeth Wilke - Annette Jahns - Magdalena Falewicz - Gabriela Auenmüller - Olaf Bär - Hajo Müller - Birgit Fandrey - Hanne Wandtke - Johannes Haenchen

Dir: Hartmut Haenchen / Reg: Ruth Berghaus

Staatsoper Dresden 1986

  1. Graf Mirabeau



Jürgen Freier - Yvonne Füssel - Peter-Jürgen Schmidt - Carola Höhn – Rosemarie Lang - Carola Fischer - Bernd Zettisch - Brigitte Eisenfeld - Gerd Wolf – Karsten Mewes - Thomas Wittig - Rene Papa - Dieter Schwartner - Günter Kurth – Henno Garduhn - Margot Stejskal - Ines Dalchau - Gesine Forberger - Gunilla Stephen - Bettina Thiel - Christiane Schröter - Konrad Rupf

Dir: Heinz Fricke / Reg: Erhard Fischer

Komische Oper Berlin 1989 -

Stereo



2)

Judith



Eva-Maria Bundschuh - Werner Haseleu - Hans-Otto Rogge - Manfred Hopp - Hans- Martin Nau - Vladimir Bauer -

Klement Slowloczek - Christiane Röhr - Joachim Vogt - Horst-Dieter Kaschel - Wolfgang Hellmich - Wilfried Schael - George Ionescu - Alfred Wroblewski - Helmut Völker - Peter Seufert

Dir: Rolf Reuter / Reg: Harry Kupfer

Komische Oper Berlin 1987

MAW, Nicholas (1935 - )



1)

Sophie’s Choice



Angelika Kirchschlager (Sophie) – Rodney Gilfry (Nathan) – Gordon Gietz (Stingo) – Dale Duesing (Erzähler=Der alte Stingo) – Frances McCafferty (Yetta Zimmermann) – Stafford Dean (Zbigniew Bieganski, Sophies Vater) – Jorma Silvasti (Rudolph Franz Hoess) – Alan Opie (Doktor) – Stephanie Friede (Wanda) – Abigail Browne (Eva) – Billy Clerkin (Jan) – Quentin Hayes (Larry Landau) – Adrian Clarke (Bibliothekar) – Darben Jeffery (Barmann) – Gillian Knight (Alte Frau im Zug) – Neil Gillespie (Junger Mann im Zug)

Dir: Sir Simon Rattle / Reg: Sir Trevor Nunn / Bü+Ko: Rob Howell / Licht: Mark Henderson

Royal Opera House Covent Garden 21.12.2002 -

Stereo



Als Film mit Maryl Streep wurde William Stryons Roman Sophies Choice berühmt. Nun liegt die Holocaust-Geschichte auch als Oper vor: Der britische Komponist Nicholas Maw hat sie vertont. Erzählt wird die Geschichte einer jungen Polin, die "irrtümlich" ins KZ Auschwitz deportiert wird, und der man an der Rampe "gestattet", ein Kind zu behalten. Sie wählt den Jungen, das Mädchen muß ins Gas. Sir Simon Rattle, immer schon ein Anwalt der Musik von Maw, hat am 7. Dezember an der Royal Covent Garden Opera in London die Uraufführung dirigiert. An der Musik fand die Kritik nur wenig Gefallen, hochgelobt aber wurde die Aufführung, allen voran Angelika Kirchschlager als Sophie. So schreibt etwa Bernd Feuchtner in den Salzburger Nachrichten: "Fast vier Stunden lang ständig auf der Bühne, schlug sie das Publikum mit ihrem Porträt einer Frau in den Bann, die vom Leben vor Entscheidungen gestellt wurde, die keinem Menschen zumutbar sind." Und Wolfgang Sander jubelt in der FAZ: "Angelika Kirchschlager empfahl sich bei ihrem Debüt an Covent Garden mit überaus nuancenreichem, wundervoll warmen Mezzo und musikalisch-schauspielerischer Glanzleistung für weitere Aufgaben.“





Am Anfang war das Buch - nein: der Stoff. «Sophie's Choice», der umfangreiche Roman von William Styron, erzählt die Geschichte einer jungen Polin, die Auschwitz überlebt hat, die in New York ein neues Leben beginnen will, die dabei aber dermassen von ihren Erinnerungen eingeholt wird, dass ihr am Ende nur der Freitod bleibt. Zufällig (wenn es denn solche Zufälle gibt) stösst die etwas über dreissigjährige Sophie auf den ebenso hilfsbereiten wie attraktiven Amerikaner Nathan, womit eine hocherotische und zugleich schwer knirschende Beziehung in Gang kommt. In das Geflecht, das sich zwischen dem feurigen, vom Holocaust nicht direkt betroffenen Juden und der durch die Judenverfolgung massiv geschädigten Katholikin etabliert, tritt mit dem zehn Jahre jüngeren Stingo, der auf eine Karriere als Schriftsteller hofft, der Dritte in den fatalen Bund ein. Nach und nach kommen die Verletzungen an den Tag, die Sophie im Elternhaus und im Konzentrationslager erlitten hat und die sie nicht bewältigen kann; und nach und nach wird deutlich, dass Nathan nicht der erfolgreiche Forscher ist, als der er sich ausgibt, sondern an Schizophrenie und Drogensucht leidet. Die Katastrophe lässt denn auch nicht auf sich warten.

Spannend angelegt, interessant ausgefächert ist das - und dennoch von diesem penetranten Beigeschmack begleitet. Eine prickelnde Dreiecksgeschichte, eine Prise psychologischer Verwicklung, dahinter die Folie des Holocaust, das ist auch perfekter mainstream. Jedenfalls: Von «Sophie's Choice» sollen weltweit gegen sieben Millionen Exemplare abgesetzt worden sein; William Styron hat seither nichts mehr geschrieben. 1982 folgte der Film mit Meryl Streep in der Hauptrolle, ein ebenso kitschiger wie professionell gemachter Streifen, welcher der Protagonistin vollkommen zu Recht einen Oscar eingebracht hat. Und nun ist «Sophie's Choice» auch zu einer veritablen Oper geworden. Den 1935 geborenen, heute in den USA lebenden Engländer Nicholas Maw, im angelsächsischen Raum offenbar eine Grösse, hierzulande jedoch so gut wie unbekannt, hat der Film gepackt und nicht mehr losgelassen. William Styron gab grünes Licht, mochte sich mit der Einrichtung des Librettos aber nicht mehr belasten. So hat sich der Komponist selbst der Aufgabe unterzogen - mit einigem Geschick, wie anlässlich der Uraufführung in der Londoner Covent Garden Opera festzustellen war. Selbst die Einführung eines Erzählers, ein dramaturgisch heikles Unterfangen, ist ausgezeichnet gelungen.

Aber die Musik: du lieber Himmel. Ein soundtrack in zweiter Auflage ist das, ein Verschnitt aus verspätetem Elgar und nachgewürztem Britten, der das Geschehen mit dickflüssiger Gefühligkeit übergiesst. Das Orchester ist riesig besetzt und ganz, dabei aber nicht einmal besonders geschickt, auf den schweren spätromantischen Ton festgelegt. In Momenten der Liebe breitet sich ein Streicherteppich mit weit gespannten Dur-Akkorden aus, Bedrohliches wird nach bewährtem Muster durch verminderte Septakkorde unterstrichen, und die Welt des Konzentrationslagers spiegelt sich, wer wundert sich, in Ballungen von Dissonanzen. So einfach ist das - geschlagene vier Stunden lang. Weshalb sich, je weiter der Abend voranschreitet, die Blicke auf die Uhr häufen und sich das Gefühl, die Ausdehnung der Partitur werde in keiner Weise durch die Qualität der musikalischen Erfindung getragen, zur Gewissheit verdichtet. Kommt dazu, dass sich die Inszenierung über weite Strecken damit begnügt, den Film auf der Bühne nachzustellen - was ihr insofern gelingt, als die raschen Szenenwechsel und Überblendungen meisterlich bewältigt werden. Blendend auch der Einsatz der Darsteller. Die Sopranistin Angelika Kirchschlager geht in der Partie der Sophie völlig auf, und mit Rodney Gilfry (Nathan) und Gordon Gietz (Stingo) sowie Dale Duesing als Erzähler stehen ihr ebenbürtige Partner zur Seite. Nur eben: wofür?

Viel Wind also - oder einfach very British? Vor der Uraufführung im Royal Opera House London hatte echte Spannung geherrscht. Nicht nur der künstlerischen Prominenz wegen, die vom Dirigenten Simon Rattle und vom Regisseur Trevor Nunn angeführt wurde. Ob ein Holocaust-Thema das Richtige sei fürs Musiktheater, das war eine der Fragen, die diskutiert wurden. So wie es herausgekommen ist, muss man sagen: genau das Richtige - für diese Art Oper. Dass die Zeit weitergegangen ist und ganz neue Wege des musikalischen Theaters eröffnet hat, das lässt der Komponist Nicholas Maw grosszügig ausser acht. Natürlich, eine Verpflichtung zum Neuen gibt es nicht; ebenso sehr ist es aber erlaubt, das Zaubern mit alten Hüten, und sei es noch so virtuos, als überflüssig zu empfinden. Angesichts des Erfolgs, den «Sophie's Choice» bei jenen Zuschauern gehabt hat, die zum zweiten Teil des Abends geblieben sind, war das doch noch beizufügen.





MAYR, Johannes Simon (1763 – 1845)



1)

La Rosa bianca e la Rosa rossa ossìa Il Trionfo dell’Amicizia



(Enrico, Graf von Derby) – (Ubaldo, sein Knappe) – (Sir Rudolfo Mortimer) – (Clotilde, seine Tochter) – (Elvira, Gräfin von Norton) – (Vanoldo, Graf von Seymour)

Canonici – Suzanna Anselmi – Antonacci - Briccett

Bergamo 1990 -

Stereo



MEALE, Richard (1932 - )



  1. Voss



Geoffrey Chard (Johann Ulrich, a German explorer) - Robert Gard (Frank, le Mesurier, a gentleman) - John Pringle (Palfreyman, a naturalist) - Robert Eddie (Judd, an ex-convict) - Gregory Tomlinson (Harry Robarts) - Steve Dodd (Dugald, an Aboriginal guide) - Raymond Blanco (Jacky, an Aboriginal guide / A Photographer) - Clifford Grant (Mr. Bonner, backer of the expedition) – Heather Begg (Mrs. Bonner, his wife) - Anne-Maree McDonald (Belle Bonner, their daughter) - Marilyn Richardson (Laura Trevelyan, their niece) - Kathryn Dineen (Rose Portion, a servant) - Paul Ferris (Lt. Tom Radclyffe, Officer engaged to Belle) – Christopher Dawes (Mr. Topp, Voss’s landlord, a music teacher) - Pamela Smith (Mercy, Rose’s child, adopted by Laura) - David Lemke (A Reporter) - Rosemary Gunn (Mrs. Judd)

Dir: Stuart Challender / Reg: Jim Sharman / Bü: Brian Thomson / Ko: Luciana Arrighi / Licht: Nigel Levings / Choreographie: Chrissie Koltai

Australian Opera Sydney 28.3.1987 -

Stereo



  1. Mer de Glace



David Collins-White (Percy Bysshe Shelley / Frankenstein) - Kerry Elizabeth Brown (Mary Shelley) - Linda Thompson (Claire Clairemont) - Lyndon Terracini (Lord Byron / The Monster) - Dominic Natoli (Polidori / Tourist Guide)

Dir: Dobbs Franks / Reg: Simon Phillips / Bü: Shaun Gurton / Ko: Angus Strathie / Licht: Nick Schieper

Australian Opera Sydney 7.10.1991 -

Stereo


2010-07-19 18:44 Читать похожую статью
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • © Помощь студентам
    Образовательные документы для студентов.